Businessfotos, Bewerbungsfotos und Portraitfotos in Düsseldorf

Wie die offi­zi­el­len Sta­tis­ti­ken jedes Jahr wie­der bele­gen, haben es Frau­en im Berufs­le­ben hin­sicht­lich Kar­rie­re­chan­cen und Bezah­lung schwe­rer als Män­ner. Die Grün­de dafür sind viel­schich­tig, einer davon fin­det sich in den Ste­reo­ty­pen und Rol­len­bil­dern, die in unse­rer Gesell­schaft, aber auch bei den Frau­en selbst fest ver­an­kert sind.
Ich beschäf­ti­ge mich schon seit Lan­gem mit der weib­li­chen Selbst­dar­stel­lung im Bild und moti­vie­re Frau­en dazu, sich vor allem in Busi­ness­fo­tos selbst­be­wusst und kom­pe­tent zu geben. Die aller­meis­ten Frau­en sind es näm­lich von Klein auf gewöhnt, sich nied­lich und beschei­den ablich­ten zu las­sen – für den Job völ­lig unge­ein­g­net und sogar kon­tra­pro­duk­tiv. Wie meh­re­re wis­sen­schaft­li­che Arbei­ten zei­gen, sind Attrak­ti­vi­tät und süße Weib­lich­keit auf Fotos für das Fort­kom­men im Beruf regel­recht hin­der­lich.

Mit mei­ner Aus­stel­lung “Kom­pe­ten­te Frau­en im Bild” möch­te ich der Öffent­lich­keit vor Augen füh­ren, wie Busi­ness­fo­tos von Frau­en stark und zugleich sym­pa­thisch aus­se­hen. Sie kön­nen die Aus­stel­lung bis zum 23.9.2016 im Ein­gangs­be­reich der IHK Düs­sel­dorf anse­hen, hier einen Video-Bericht sehen oder als Dau­er­aus­stel­lung hier auf mei­ner Inter­net­sei­te.

Portraitfotos und Businessfotos für selbstbewusste Frauen

Anna Dimitrova, Geschäftsführerin Strategy & Digital bei Vodafone

soll­te es heut­zu­ta­ge kei­ne Rol­le mehr spie­len, ob man als Mann oder Frau Kar­rie­re macht, und ob Kin­der da sind oder nicht. Dafür set­ze ich mich per­sön­lich ein. Ich füh­le mich als Role Model ver­ant­wort­lich, ande­re Frau­en zu inspi­rie­ren und eine bes­se­re Zukunft für unse­re Töch­ter, Nich­ten, Freun­din­nen und Kol­le­gin­nen zu ermög­li­chen. Das Frau­en-Wirt­schafts­fo­rum ist eine fan­tas­ti­sche Platt­form um Erfah­run­gen aus­zu­tau­schen und gemein­sam dazu bei­zu­tra­gen, dass die Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie zu einer Selbst­ver­ständ­lich­keit wird. Erst wenn wir nicht mehr dar­über reden müs­sen, haben wir es geschafft“

Anna Dimitro­va, Geschäfts­füh­re­rin Stra­te­gy & Digi­tal, Voda­fone Deutsch­land.

Sehen Sie hier wie ich Bewerbungsfotos bzw. Businessfotos in meinem Fotostudio Düsseldorf inszeniere!

im Bereich Patent­recht und küm­me­re mich um die Durch­set­zung von tech­ni­schen Erfin­dun­gen vor Gericht.

Mich reizt die Her­aus­for­de­rung, die Inter­es­sen mei­ner Man­dan­ten best – mög­lich zu ver­tre­ten, sei es durch stra­te­gi­sche Bera­tung im Vor­feld eines Pro­zes­ses oder durch die argu­men­ta­ti­ve Aus­ein­an­der­set­zung vor Gericht. Das Patent­recht bie­tet dabei eine beson­de­re Viel­falt: Ich bekom­me Ein­bli­cke in eine Viel­zahl von tech­ni­schen Berei­chen, von Auto-Lackier­an­la­gen zu der che­mi­schen Zusam­men­set­zung von Medi­ka­men­ten, von UMTS-Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on zu Hoch­seil­gär­ten.

Women@Work“ – das ist für mich eine Selbst­ver­ständ­lich­keit. Ich lie­be mei­nen Beruf und wün­sche allen Frau­en (und auch Män­nern) eine Tätig­keit, die sie begeis­tert. Ich bin über­zeugt, dass das Geschlecht dann kei­ne Rol­le spielt.

Cor­du­la Schu­ma­cher, LL.M.
Rechts­an­wäl­tin
Fach­an­wäl­tin für Gewerb­li­chen Rechts­schutz
ARNOLD RUESS Rechts­an­wäl­te
Part­ner­schaft mbB
Königs­al­lee 59a · 40215 Düs­sel­dorf

Als Che­mi­ke­rin habe ich beson­ders wäh­rend mei­ner Dok­tor­ar­beit in der orga­ni­schen Che­mie gelernt, wis­sen­schaft­li­che Fra­ge­stel­lun­gen ziel­ori­en­tiert und effi­zi­ent zu bear­bei­ten. Auch eini­ge Rück­schlä­ge durch fehl­ge­schla­ge­ne Expe­ri­men­te konn­ten mich nicht davon abbrin­gen mei­ne Arbeit erfolg­reich abzu­schlie­ßen.

Die­ses Durch­set­zungs­ver­mö­gen nutzt mir auch im All­tag, in dem ich stets neue Her­aus­for­de­run­gen suche. Nach dem Stu­di­um in Deutsch­land, ein für mich frem­des Land, wer­de ich nun in die USA zie­hen, um dort zu for­schen und mich erneut in die Arbeits­wei­se und die Kul­tur eines neu­en Lan­des ein­zu­fin­den.

Women@Work“: Ich bin noch am Anfang mei­nes Berufs­le­bens, und ich möch­te es in vol­len Zügen wei­ter­füh­ren, ohne jedoch das Leben außer­halb der Arbeit zu ver­nach­läs­si­gen.

Dr. Lucil­la Levi
Che­mi­ke­rin
(Ohio Sta­te Uni­ver­si­ty – Colum­bus, OH, USA)
Insti­tut für Orga­ni­sche Che­mie und Makro­mo­le­ku­la­re Che­mie
Hein­rich-Hei­ne-Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf
Uni­ver­si­täts­stra­ße 1 · 40225 Düs­sel­dorf

– wie der Trai­ner, aller­dings weder ver­wandt noch ver­schwä­gert. Als Ger­ma­nis­tin und His­to­ri­ke­rin habe ich nach der Pro­mo­ti­on den Hör­saal gegen die Selbst­stän­dig­keit ein­ge­tauscht. Seit 1998 arbei­te ich als Jour­na­lis­tin, Redak­teu­rin und PR-Bera­te­rin für mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men, Insti­tu­tio­nen und Per­so­nen des öffent­li­chen Lebens. Mei­ne Kun­den kom­men aus Wirt­schaft, Medi­zin und Gesund­heit, Kunst und Kul­tur sowie Natur und Öko­lo­gie.

Die unter­schied­li­chen Anfor­de­run­gen machen mei­nen Beruf so span­nend: Inter­views füh­ren, Fly­er, Image­tex­te, Arti­kel und Case Stu­dies schrei­ben, Pres­se­mit­tei­lun­gen ver­fas­sen, Reden schrei­ben (auch als Ghost­wri­ter), Aus­stel­lun­gen eröff­nen, Redak­ti­ons­kon­tak­te pfle­gen – all dies gehört in mein Port­fo­lio. Mein Grund­satz lau­tet: „Ich fin­de die Spra­che, die zu Ihnen passt.“

Rhein­län­de­rin von Geburt, lebe ich seit 1992 in Düs­sel­dorf. Ich padd­le auf dem Rhein, cam­pe auch am Ufer des Colo­ra­do, fah­re Renn­rad, spie­le Quer­flö­te und bin lei­den­schaft­li­che Netz­wer­ke­rin.

Dr. Sus­an Tuchel
Text­pu­blik
40215 Düs­sel­dorf

PR Agen­tur Düs­sel­dorf

ich bin 49 Jah­re alt und lebe in Ratin­gen. Nach einer MTA Aus­bil­dung stu­dier­te ich von 1989 – 1995 Vete­ri­när­me­di­zin an der FU Ber­lin. Da ich Spaß dar­an habe mich wei­ter­zu­bil­den, absol­vier­te ich unter ande­rem Fort­bil­dun­gen für Vete­ri­näros­teo­pa­thie, Aku­punk­tur, Chi­ro­prak­tik sowie Dry Need­ling und bin Trai­ner A Rei­ten, Trai­ner im Rei­ten als Gesund­heits­sport und Sport für Behin­der­te sowie Pfer­de­wirt­schafts­meis­te­rin. Außer­dem bin ich Human­heil­prak­ti­ke­rin.

Heu­te arbei­te ich in eige­ner tier­ärzt­li­cher Pra­xis für Osteo­the­ra­pie, Chi­ro­prak­tik und Aku­punk­tur, dabei behand­le ich Pfer­de und Hun­de als mobi­le Tier­ärz­tin, mein abso­lu­ter Traum­be­ruf. In mei­ner Frei­zeit rei­te ich ger­ne mit mei­nem Pferd Car­los aus und mag Rei­sen, Tau­chen und Fit­ness­trai­ning.

Ich mache bei die­ser Aus­stel­lung mit, da mir das The­ma gefällt und ich es wich­tig fin­de, im Berufs­le­ben kom­pe­tent zu sein und auch so zu wir­ken.

Dr. med. vet. Elke Kurz
Tier­ärzt­li­che Pra­xis für
Chi­ro­prak­tik und Aku­punk­tur
Mobil: 0172 / 59 78 917

www.elke-kurz.de

habe ich früh erfah­ren, was „women@work“ bedeu­ten kann – aller­dings nicht im Sin­ne der Inten­ti­on die­ser Aus – stel­lung. Wäh­rend mei­ner viel­fäl­ti­gen Berufs­er­fah­rung (Soft­ware, Mar­ke­ting, Sekre­ta­ri­at, Team­as­sis­tenz) sind mir immer wie­der Vor­ur­tei­le in Bezug auf die angeb­li­chen Kom­pe­ten­zen und Inkom­pe­ten­zen von Frau­en begeg­net; aber auch Frau­en, die die­se Vor­ur­tei­le för­dern und sich (und dadurch auch ihre weib­li­chen Mit­men­schen) bereit­wil­lig in die Kate­go­rie „Lieb­chen“ ein­ord­nen.

Indi­vi­du­el­le Fähig­kei­ten und Stär­ken zum Erfolg eines Unter­neh­mens ein­zu­set­zen und die Bereit­schaft von Vor­ge­setz­ten, Eig­nun­gen geschlech­ter­un­ab­hän­gig anzu­er­ken­nen – auch finan­zi­ell – das soll­te das Ziel eines für alle Sei­ten erfolg­rei­chen Arbeits­ver­hält­nis­ses sein. „Human Resour­ces“ zu ver­geu­den ist teu­er!

Der­zeit ist Caro­li­ne Trah als Sekretärin/ All­roun­de­rin tätig und auf der Suche nach einer neu­en impo­san­ten beruf­li­chen Her­aus­for­de­rung.

Caro­li­ne Trah
Sedan­stra­ße 46 · 45897 Gel­sen­kir­chen
Tele­fon: 0163 / 50 80 870

sei­nen ganz indi­vi­du­el­len Stil bei der Arbeit, wie auch im Pri­va­ten. Laut oder lei­se. Mehr oder weni­ger direkt. Mit der Tür ins Haus oder durch die Blu­me. Wir sind alle geprägt von unse­ren indi­vi­du­el­len Umstän­den, Erfah­run­gen und Her­aus­for­de­run­gen. Von daher gibt es auch nicht DEN einen rich­ti­gen Weg, um erfolg­reich im Beruf zu sein. Oder DEN einen rich­ti­gen Maß­stab, was Erfolg im Beruf denn nun eigent­lich ist. Auch das ist ein indi­vi­du­el­ler Para­me­ter, den jeder für sich selbst bewer­ten soll­te.

Mei­ne Erfah­rung hat mir aller­dings gezeigt, dass es drei Fak­to­ren gibt, die hilf­reich sind, sei­ne eige­ne Kar­rie­re-Per­so­na zu erken­nen und sein Poten­ti­al zu rea­li­sie­ren: Vor­bil­der, Men­to­ren und Netz­wer­ke.

Vor­bil­der geben uns Ori­en­tie­rung, mit ihrem Wesen und ihrer Leis­tung. Men­to­ren spor­nen unse­re Ent­wick­lung an, mit ihrem Input und Erfah­run­gen. Netz­wer­ke schaf­fen Kon­tak­te, und sich dort aus­zu­tau­schen heißt, mehr Erfah­run­gen und mehr Input zu bekom­men. Die­ser Aus­tausch legt den Grund­stein für Ideen und beflü­gelt den Fort­schritt. Sowohl den per­sön­li­chen, als auch den beruf­li­chen. Man soll­te nie mei­nen, man sei aus­ge­wach­sen.

Lee Gree­ne
Acorn Inno­va­ti­on
Roß­stra­ße 15 · 40476 Düs­sel­dorf
Tele­fon: 0152 / 51 44 20 99

über den Wert einer Immo­bi­lie oder eines Grund­stü­ckes fun­diert auf­klä­ren. Gut­ach­ten ste­hen für mich in enger Ver­bin­dung mit Wert­schät­zung, da es immer um für den Kun­den wich­ti­ge Ver­mö­gens­wer­te geht, bei denen neben der Ratio oft der Bauch eine Rol­le spielt.

Ich bin Sach­ver­stän­di­ge für die Bewer­tung von bebau­ten und unbe­bau­ten Grund­stü­cken (TÜV) und bie­te Unter­stüt­zung bei der Wert­ein­schät­zung rund um Immo­bi­li­en an – damit die Kun­den Klar­heit erhal­ten und eine Ent­schei­dung tref­fen kön­nen, die wirt­schaft­lich ist und sich gleich­zei­tig gut anfühlt.

Der Aus­tausch mit Frau­en hat für mich eben­falls sehr viel mit gegen­sei­ti­ger Wert­schät­zung zu tun. Er erwei­tert nicht nur mei­nen Hori­zont, son­dern unter­stützt bei den unter­schied­lichs­ten Fra­ge­stel­lun­gen – fach­lich und emo­tio­nal.

Esther aus dem Kah­men
Betriebs­wir­tin
Max-Ernst-Stra­ße 2 · 40822 Mett­mann
Tele­fon: 0 21 04 / 50 85 296
Mobil: 0172 / 24 56 015

www.immo-sachverstaendige.com

und selbst­stän­di­ges Leben in Job und Fami­lie meis­tern, ohne dabei weib­li­chen Charme zu ver­lie­ren, trotz­dem sou­ve­rän auf­zu­tre­ten ist Kunst und Grat­wan­de­rung zugleich. Mei­ne Beru­fe sind Beru­fung – Maschi­nen­bau und Musik. Fas­zi­niert von Maschi­nen und deren Funk­ti­on wur­de ich Maschi­nen­bau­zeich­ner. Musik beglei­tet mich von Kind an und stell­te mich vor die Fra­ge, ob Musik oder Tech­nik mei­ne beruf­li­che Zukunft prägt. Bei­des.

Als Maschi­nen­bau­in­ge­nieu­rin arbei­te ich in einem Unter­neh­men, das sich mit Schweiß- und Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik pro­fi­liert hat. Eine Män­ner­do­mä­ne, in der ich als Frau „Exot“ bin. Ich mana­ge Pro­jek­te, moti­vie­re und füh­re „mei­ne Jungs“, ver­han­de­le Auf­trä­ge in den Chef­eta­gen. Kom­pe­tent, sou­ve­rän und trotz­dem mit femi­ni­nem Charme. Eine Kom­bi­na­ti­on, die Erfolg hat – wenn sie authen­tisch ist. Musik lebe ich im Sin­fo­nie­or­ches­ter, mit mei­nem Saxo­phon, in der Arbeit mit Kin­dern, Jugend­li­chen und beson­ders mit der Mäd­chen­band „Töch­ter Düs­sel­dorfs“ – gegrün­det vor 6 Jah­ren. Mäd­chen von 9 bis 19 Jah­ren ste­hen auf der Büh­ne – kom­pe­tent und sou­ve­rän, die star­ken Frau­en von mor­gen. Und mit­ten im Leben prägt auch Stolz mei­ne Aus­strah­lung – Stolz auf mei­ne bei­den erwach­se­nen Kin­der – Toch­ter und Sohn –, zwei wun­der­vol­le Men­schen, die ich ins Leben beglei­ten durf­te. All dies zu zei­gen ist mei­ne Moti­va­ti­on für die­se Aus­stel­lung.

Cor­ne­lia Hor­n­e­mann
Cim­bern­stra­ße 37 · 40545 Düs­sel­dorf
Mobil: 0172 / 20 92 200

www.der-kleine-musicus.de

www.orchesterchen.de